IMST International

Links LogoErasmus Plus Logo

IMST bleibt international! Schon seit Jahren engagiert sich das Netzwerk im europäischen Raum, u.a. mit dem mittlerweile abgeschlossenen Fibonacci Projekt. Seit Herbst 2016 forscht und vernetzt sich IMST im Erasmus+ Projekt mit dem Namen LINKS. Im Fokus der gemeinsamen Arbeit steht das Themenfeld Forschung und Netzwerkbildung in der kontinuierlichen professionellen Aus- und Weiterbildung von STEM Lehrenden.

Warum LINKS?

Das europäische Netz von LINKS-Partnern, die in regionalen wie nationalen Bildungsnetzwerken tätig sind, bewertet die professionelle Weiterentwicklung von Lehrenden (continous professional development/CPD) als den effektivsten Hebel, um die Leistungen von SchülerInnen in STEM (Science/ Naturwissenschaften, Technology/Technischen Studien, Engineering/Ingenieurwissenschaften, Maths/Mathematik) zu verbessern.

Um jedoch von kontinuierlicher professioneller Weiterentwicklung zu profitieren, ist es entscheidend Bildungspolitiken und Programme zu gestalten, die effektiv auf die Bedürfnisse von Lehrkräften eingehen.

Darum wenden sich die Partner im LINKS Projekt folgenden Themen zu:

  • Welche Sets an Wissen und Fähigkeiten sollen von Lehrkräften und PädagogInnen entwickelt werden?
  • Welche Innovationen sollen in die kontinuierliche, professionelle Weiterentwicklung einfließen in Bezug auf Inhalt, Methode, Werkzeuge - ganz besonders im Hinblick auf Herausforderungen wie die Digitalisierung?
  • Wer sollte sich über die traditionellen Anbieter hinaus an der kontinuierlichen professionellen Weiterentwicklung beteiligen?
  • Besonders, wie sollten sich die Rolle von Arbeitgebenden sowie jene der Wissenschaftscommunity gestalten?

Neben diesen Fragen nehmen sich die Partner einer weiteren Herausforderung an: dem Engagement von EntscheidungsträgerInnen in der Unterstützung von Strategien zur kontinuierlichen professionellen Weiterentwicklung, die auf eine nachhaltige Erweiterung basiert. 

Um ein starkes und weitreichendes Interesse für die Innovationen und Besonderheiten der LINKS Partnerschaft zu wecken, ist es zudem eine Vorbedingung, eine positive Evidenz des eigenen Einflusses im Wirken von Lehrkräften sowie in den Ergebnissen von Lernenden nachzuweisen.

Ein Netzwerk von neun Partnern

Neben IMST bringen sich acht weitere Institutionen in die Partnerschaft des LINKS Projektes ein. Alle neun wirken schon seit Jahren im Bereich der kontinuierlichen professionellen Aus- und Weiterbildung in ihren nationalen Kontexten in Österreich, Finnland, FrankreichItalien und dem Vereinigten Königreich. Sie gehören nationalen Netzwerken an (einige koordinieren diese auch), die insgesamt 120 lokale Anbieter innerhalb der CPD repräsentieren. 

Mehr Informationen in Englisch zu LINKS finden sich hier.                                                                                                
Als erstes Teilergebnis des LINKS Projekts wurde in der europäischen Partnerschaft ein
=> ERFAHRUNGSBERICHT ZUR UMSETZUNG VON EFFIZIENTER, KONTINUIERLICHER BERUFSPROFESSIONALISIERUNG FÜR MINT-LEHRENDE IN FÜNF EUROPÄISCHEN LÄNDERN erarbeitet.
Den Link zur englischen Vollversion finden Sie hier.
Den Link zur deutschsprachigen Kurzzusammenfassung findet sich hier.

***

NEU! final conference at the University of Helsinki, in Helsinki, Finland on Monday, June 3rd, 2019.

The LINKS project and the network of Finnish science and technology universities, LUMA Centre Finland, warmly welcome you to the LINKS final conference in Helsinki on the 3rd of June, 2019.

The LINKS project (Learning from Innovation and Networking in STEM – science, technology, engineering and mathematics, see https://www.fondation-lamap.org/en/links-project) aimed at improving inquiry-based STEM teaching through the continuing professional development (CPD) of teachers and their educators, both at primary and secondary levels.

The results of the project are presented in the final conference of the project, e.g.
• Key knowledge and skills that should be developed among teachers and educators.
• Innovations that could be brought to CPD in terms of content, methods and tools.
• The role of different stakeholders in CPD apart from traditional CPD providers, and especially the role of employers and of the scientific community.
• Decision-makers, employers, researchers working on science education but also those from scientific disciplines interested in education, teachers and teacher educators from each project partner country (Austria, Finland, France, Italy and the United Kingdom) are invited to the final conference.

We would also like to warmly welcome all interested in the subject! Complimentary coffee and lunch are served at the venue and attendance is free of charge.

The final conference is organized at the University of Helsinki, in Helsinki, Finland on Monday, June 3rd, 2019.

More information about the final conference and the programme, as well as the link to the registration form can be found here: LUMA network Website

Please register by May 26th, 2019.

 

Kontakt LINKS Österreich: doris.arztmann@aau.at