Bilder und Symbole im naturwissenschaftlichen Unterricht

Aus Imstwiki
Version vom 5. Juli 2019, 10:40 Uhr von Th (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

In dieser Arbeit erprobte ich Möglichkeiten, Bilder und Symbole im Unterricht einzusetzen, um zu erforschen, ob Bilder und Symbole das Stoffverständnis im Biologie- Unterricht erleichtern und die Merkfähigkeit für Lerninhalte erhöhen. Dazu arbeitete ich 6 Arbeitsaufgaben zum Thema „Viren“ aus, in denen Bilder in unterschiedlicher Weise verwendet wurden. In der ersten Aufgabe waren zwei Texte zu vergleichen, um Merkmale der Viren herauszufinden und für diese Symbole zu finden. In der zweiten Aufgabe beschäftigten sich die SchülerInnen mit drei Beispielen für Viren. Bilder mussten den passenden Texten zugeordnet werden. Die dritte Arbeitsaufgabe, bei der nur mit einem Text gearbeitet wurde, diente als Vergleich. In der vierten Aufgabe sollte aus einem Comic- Bild herausgefunden werden, auf welche Weise Viren übertragen werden können. Zeichnungen von Stadien des Entwicklungszyklus eines Virus waren in der fünften Aufgabe richtig zu ordnen. Die sechste Aufgabe bestand im Abzeichnen eines Bakteriophagen von einem vorgegebenen Bild. Die Arbeitsaufgaben wurden in Gruppenarbeit in zwei Unterrichtsstunden von einer 5. Klasse AHS (BG/BRG Lerchenfeldstraße, Klagenfurt) durchgeführt. Die Auswertung von Kontrollfragen zum Stoffverständnis, die von den SchülerInnen jeweils in der nachfolgenden Unterrichtseinheit beantwortet wurden und Schülerinterviews dokumentieren das Ergebnis. Die SchülerInnen empfanden es als hilfreich, mit Bildern zu arbeiten. Bilder erleichterten das Vorstellungsvermögen. Vor allem der Inhalt von selbst angefertigten Zeichnungen konnte leichter behalten werden. Symbole zu finden machte den Schülern Spaß. Die Auswertung der Kontrollfragen zum Stoffverständnis ergab, dass Lerninhalte, die mit Symbolen assoziiert werden wesentlich leichter im Gedächtnis behalten werden. Das Ergebnis zeigt eindeutig, dass Bilder und Symbole sowohl Stoffverständnis als auch Merkfähigkeit positiv beeinflussen, vor allem dann, wenn Zeichnungen von den SchülerInnen selbst angefertigt werden.


Autor/in: Brigitte Biedermann
Durchführende Institution/en: Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Klagenfurt (201046)
Fach/Fächer: Biologie
Schulstufe/n: 9. Schulstufe


Dateien: Langfassung

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation